Einheizen statt ausgrenzen!

Buntes Programm und zahllose Besucher

BĂŒrgermeister Thomas Lang eröffnete das mittlerweile traditionelle Fest der Nationen mit verschiedenen LĂ€ndergruppen und Vereinen am oberen Marktplatz und es wurde nach der langen Auszeit wieder bunt wie eh und je. Bei einem Programm aus Folklore, Tanz, Sport und Musik erwartete die zahllosen Besucher spĂ€testens am Nachmittag mit VorfĂŒhrungen an mĂ€chtigen Schwungtauen ein schweißtreibendes Highlight!

Mit dem Kraftausdauer-Workout an den Battle-Ropes zeigte das GEWO-Team der Lebenshilfe NĂŒrnberger Land auf der Live-BĂŒhne beim Fest eindrucksvoll was in ihm steckt – nĂ€mlich: Menschen mit und ohne Behinderung die den Sport lieben, auf ihre Gesundheit achten und mittendrin sein wollen, statt nur dabei! Was von weitem wie eine einfache Übung aussieht, brennt tatsĂ€chlich schon nach 30 Sekunden in den Armen. Ziel bei diesem Training ist es, das lange, schwere Seil durch Auf- und Abbewegungen der Arme in Bewegung zu bekommen. Dabei hĂ€lt man beide Seilenden fest im Griff und versucht möglichst gleichmĂ€ĂŸige Wellen zu erzeugen.

Ausrufezeichen fĂŒr die Inklusion

Nicht nur das GEWO-Team feuerte seine Teilnehmer bei der kurzweiligen Show krĂ€ftig an. Nein, erst das Laufer Publikum heizte den Menschen mit und ohne Behinderung bei bestem Wetter so richtig ein. Zum Beispiel Nafiye Kara, migriert aus der TĂŒrkei, von Parkinson betroffen, aber ausgezeichnet durch Lebensfreude – und das sah man ihrem breiten Grinsen bei jedem Schwung an den Seilen ĂŒber den ganzen Marktplatz an. Ebenso Gabi NĂ€der, Rudi Lorenz, Saylin Welsch und den vielen ehrenamtlichen Helfern der Gesundheits-, Sozial- und Inklusionsinitiative.

Ein toller Tag fĂŒr die Besucher, eine starke Leistung von groß und klein, vom ganzen Team und “ein Ausrufezeichen fĂŒr die Inklusion”, so der stolze Projektleiter Anargiros Tsopouridis.